Zum Inhalt Zum Hauptmenü
  • twitter
  • rss
Menu

Messe Wien Effekt – Arbeitsplätze, Wertschöpfung, Internationalität

Mit 270 Millionen Euro Bruttowertschöpfung und steuerlichen Effekten im Ausmaß von € 128 Mio. sichert die Reed Messe Wien nicht nur 4.500 Arbeitsplätze, sie bringt jährlich auch 720.000 BesucherInnen nach Wien und ist damit wichtiger Wirtschaftsmotor und Impulsgeber für die Hauptstadt Österreichs. Dies bestätigt eine aktuelle Studie des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO).

Der „Messe Wien Effekt“

Über 15 Jahre ist es her, als sich die Stadt Wien dazu entschieden hat, die Messe Wien neu aufzubauen. Um über die wirtschaftliche Bedeutung für Wien Bilanz zu ziehen, untersuchte das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung den „Messe Wien Effekt“.

 

270 Millionen Euro Wertschöpfung – 4.500 Arbeitsplätze

Die im Frühjahr 2016 durchgeführte Studie zeigt: Reed Exhibitions Messe Wien sorgt jährlich für eine Bruttowertschöpfung von 270 Millionen Euro. Österreich profitiert außerdem von steuerlichen Effekten in der Höhe von 128 Millionen Euro. Davon fließen 44 Millionen Euro an die Sozialversicherungsanstalten, es entstehen 48 Millionen Euro Gütersteuern und 36 Millionen Euro an Unternehmens- und Einkommenssteuern. Ein Großteil dieser Gelder wird durch die Veranstaltung von Messen und Kongressen, aber auch über die Ausgaben der BesucherInnen lukriert. Über die Umwegrentabilität profitiert der Standort Österreich von diesem Erfolgskurs.

Auch der heimische Arbeitsmarkt profitiert von den Veranstaltungen in der Messe Wien. 4.500 Arbeitsplätze werden durch die Tätigkeiten des Unternehmens gesichert: Davon sind 1.900 Vollzeitäquivalente auf Messen zurückzuführen, 2.400 auf Kongresse und Firmenevents und 200 MitarbeiterInnen direkt auf Reed Exhibitions als Arbeitgeber.


Grafik: Der „Messe Wien Effekt“ im Überblick

 

Wien profitiert am meisten von den wirtschaftlichen Effekten

Aus regionaler Sicht profitiert erwartungsgemäß Wien am meisten von diesen Effekten: Der Anteil der Bundeshauptstadt an den direkten und indirekten Wirkungen beläuft sich auf rund 70%, durch die räumlich stärker diffundierenden induzierten Wirkungen (die Investitions- bzw. Konsumimpulse durch den Einkommenszuwachs von Unternehmen und Haushalten inkludieren) sinkt dieser Anteil bei den Gesamteffekten auf etwas unter 60%, was einem Beitrag von € 190 Mio. zum Bruttoregionalprodukt entspricht. Die Berechnungen zeigen, dass die dadurch ausgelösten Effekte für Wien sogar über jenen der UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2008 liegen.

Vor allem das Beherbergungs- und Gaststättenwesen zählt in Wien zu den Hauptnutznießern, wenn Messen ausgerichtet werden: Neben den vielen Tagesgästen sind mit den Messen auch ca. 30.000 Übernächtigungen jährlich verbunden. Etwa 400 Klein- und Mittelbetriebe sind im Laufe eines Jahres für die veranstalteten Messen und Kongresse tätig. Dies zeigt auch die enge Verbundenheit, die sich zwischen der Messe Wien und dem Bezirk entwickelt hat.

 

Was wurde konkret untersucht?

Anhand des ASCANIO Wirtschaftsmodells in Kombination mit einer Input-Output-Analyse wurden vom WIFO die wirtschaftlichen Effekte der Veranstaltungen unter der Schirmherrschaft der Reed Messe Wien für Österreich simuliert. Im Untersuchungszeitraum (2. Halbjahr 2015 bis 1. Halbjahr 2016) wurden 16 Reed-Eigenmessen umgesetzt, 10 Kongresse abgehalten und zahlreiche Firmenevents umgesetzt.

Die Simulation umfasst nicht nur unmittelbare und direkte Auswirkungen dieser Veranstaltungen, sondern stellt auch wirtschaftliche Verflechtungen dar. Die unmittelbare Wertschöpfung, die durch Veranstaltungen von Reed Exhibitions Messe entsteht, lässt sich an direkten Effekten ablesen. Indirekte Effekte gehen noch einen Schritt weiter und umfassen mehrere Ebenen des Produktionssystems. Induzierte Effekte entstehen dadurch, dass Einkommen geschaffen wird, das Auswirkungen auf den privaten Konsum hat, die Investitionstätigkeit anregt und über zusätzliches Steueraufkommen die Ausgaben des Staates beeinflussen kann.

 

Weiterführende Links

WIFO – Die wirtschaftliche Bedeutung des Messewesens anhand ausgewählter Messeveranstaltungen (Juli 2016)
WIFO – Die wirtschaftliche Bedeutung des Messewesens anhand ausgewählter Messeveranstaltungen (Juli 2016), Executive Summary
wien1x1.at – Wien Holding Effekt – Starker Wirtschaftsfaktor für Wien
wienerstadtwerke.at – Stadtwerke-Effekt: Studie unterstreicht wirtschaftliche Bedeutung des Konzerns

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie

  • Ihre E-Mail wird privat gehalten.
  • Pflichtfelder sind markiert mit *
Kommentar



  • twitter
  • rss